CODE IT! - Gemeinsame Forschung zur Impfpolitik

(FWF TCS14)

Österreichische Citizen Science Konferenz 2.3-4.3.2017

Diese Woche findet die dritte Österreichische Citizen Science Konferenz in Wien statt! Vom 02. - 04. März 2017 finden eine Reihe an spannender workshops und Vorträgen an der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit und am Naturhistorischen Museum Wien statt. Gastgeber der Konferenz, der Workshops und der Postersession sind Florian Heigl, Daniel Dörler (Arbeitsgruppe Citizen Science BOKU Wien) und Taru Sandén (AGES). Wir freuen uns darauf! 

Abschlussveranstaltung von CODE IT! und Radiobericht

Die erste Phase von CODE IT! geht ihrem Ende zu und damit findet eine intensive aber auch spannende Zeit, in der das Projektteam viel über Citizen Science in der Praxis lernen konnte, einen Abschluss. Die Veranstaltung fand am Montag, 30. Jänner 2017, von 09:00 - 14:00 Uhr in der Sky Lounge der Universität Wien am Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1090 Wien statt. 

Dabei konnte das CODE IT! Team den bisherigen Verlauf des Projekts noch einmal Revue passieren lassen und erste Ergebnisse präsentieren. Im zweiten Teil wurden im Rahmen von drei thematischen Workshops Forschungsfragen in den Bereichen Soziologie, Psychologie und Politikfeldanalyse entwickelt, die mit Citizen Science bearbeitet werden sollen. Wir danken Veronika Wöhrer (Universität Wien, Institut für Soziologie) und Veronika Kapser/Kerstin Hödlmoser für Ihre workshops, die auf viel Interesse bei unseren TeilnehmerInnen stießen. Wir hoffe, hiermit auch den Weg zur citizen science durch mehr Teilhabe etwas geöffnet zu haben.

Hier finden Sie das genaue Programm zur Veranstaltung als Download. 

Einen Radiobericht finden Sie weiters hier (Ö1):  http://oe1.orf.at/programm/458738

Danke für Ihr/Euer zahlreiches Kommen!

CODE IT! Projektteam

Radiobericht (Ö1) über HPV und CODE IT!

Rund um unsere Abschlussveranstaltung hatten wir und einige unserer MitforscherInnen Gelegenheit, bei einem Interview mit Ö1 Näheres zu CODE IT zu erzählen. Dieser ist bis 10.2. noch hier zu hören:  http://oe1.orf.at/programm/458738

Unsere Forschungsziele

Die Zulassung einer neuen Impfung gegen sexuell übertragbare Humane Papilloma Viren (HPV) im Jahr 2006 hat zu einer Kontroverse über das neue Präparat, aber auch Impfpolitik im Allgemeinen geführt.

Diese Debatte wurde vor allem durch ExpertInnen und politische EntscheidungsträgerInnen geprägt. Den davon betroffenen BürgerInnen, beziehungsweise deren Kindern, wurden kaum Möglichkeiten gegeben, sich in die Debatte einzubringen. Ähnlich verhält es sich daher auch in der bisherigen sozialwissenschaftlichen Aufarbeitung dieses gesellschaftspolitisch hoch brisanten Themas. Auch hier werden hauptsächlich, neben der Literatur und Dokumenten, ExpertInnen und Stakeholders als Quellen herangezogen (siehe z.B. Paul 2016). Dieser Umstand soll nun zunächst durch die Einbindung von Jugendlichen im Rahmen dieses Projektes geändert werden.

Unsere Methode: SchülerInnen lesen mit!

Die Datengrundlage dieses Projektes bilden Presseaussendungen, die im Rahmen der Debatte zur HPV-Impfung ausgeschickt wurden (APA Science). Diese sollen zunächst von ausgesuchten AHS-Klassen auf einer Web-Plattform analysiert und im Verlauf des Projektes auch interpretiert werden. Der daraus entstehende Datensatz wird schließlich der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, die auch die Möglichkeit haben wird, selbst Pressesendungen auf der Webplattform zu interpretieren und so dabei helfen kann, weitere Daten zu diesem Thema zu sammeln.

Für die involvierten SchülerInnen eröffnet das Projekt die Möglichkeit Erfahrungen zum wissenschaftlichen Arbeiten in den Sozialwissenschaften vor dem Hintergrund einer gesellschaftlich zentralen Thematik zu sammeln. Darüber hinaus erlernen sie den Umgang mit, beziehungsweise das Analysieren von, Medieninhalten. Mit diesem Forschungsvorhaben soll also sowohl zusätzliches Wissen zum Thema Impfungspolitik geniert, als auch die Einsatzmöglichkeiten von Citizen Science über die Naturwissenschaften hinaus herausgearbeitet werden.

Im Verlauf von CODE IT! soll es schließlich jedem möglich sein sich auf unterschiedliche Arten einzubringen.  Falls Sie Fragen haben können Sie das Projektteam jederzeit per Email oder Twitter erreichen.

Wir freuen uns auf ein spannendes Projekt,
Ihr CODE IT! Projekt Team.